April - Auswandern nach Paraguay

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

2021


Ganz zufällig lernten wir Tim kennen, ein junger Mann mit schweizer Wurzeln. Tim erzählte uns, welche Arbeiten er so alles ausführen konnte. Und so engagierten wir ihn, um unsere Palmen
und auch die Bäume, die gefährlich in die Kabel wuchsen, zu fällen bzw. zu kürzen. Wie ein Äffchen kletterte er auf die Bäume, um das Seil herumzuschlingen, mit dem die Fallrichtung bestimmt wurde. Außerdem wollten wir auch noch einige Stellen mit Kuhgras, welches hier anwuchs, auswechseln lassen. Denn das Kuhgras wächst wie toll und dürfte alle zwei Wochen gemäht werden. Tim kam mit einem kleinen LKW angefahren und hatte das Gras in "Fliesenform" dabei. Also wurde das unerwünschte Gras entfernt und gegen feines getauscht.



Hier das ausgetauschte Gras.

Mit unserem Urlaubsgast hatten wir auch viel Freude. Eigentlich wollte sie nur zwei Tage bleiben und noch irgendwo anders das Land entdecken, aber dann gefiel es ihr so gut bei uns, dass sie ihre letzten beiden Tage auch noch bei uns verbrachte. Unsere Selbstversorger-Gäste können unsere Küche mitbenutzen, bekommen ein Fach im Kühlschrank und können dadurch schalten und walten, wie sie mögen. Und das funktioniert immer sehr gut. Das wollte ich nur mal kurz erwähnt haben.
Abends wurde gewürfelt. Ein Heidenspaß. Die Kinder waren natürlich mit von der Partie. Einmal gesellte sich auch Papa dazu.
Rückkehr von unserer Wanderung rund ums Grundstück.
Abschiedsfoto






Nach unserem Ausflug zum Kloster Marianela beim Mittagessen. Regina hat sich gleich mal in dieses Hündchen verliebt.






Da unsere erneute Urlaubsreise vor der Tür stand, wollten wir das Klappern unter dem Auto prüfen lassen, nicht, dass wir in Encarnacion stehen und das Auto ist kaputt. Ich machte einen Termin aus und um nicht früh um 4 Uhr aufstehen zu müssen, planten wir diesmal eine Übernachtung im Hotel. Wir suchten uns das "Dazzler" aus. Es liegt genau gegenüber vom Shopping del Sol. Wir bekamen ein Zimmer im 11. Stock. Im 15. Stock gibt es einen Poolbereich mit einer Bar. Dort waren wir am Abend noch auf ein Bierchen. Anschließend gab es ein Wannenbad. Seit fast sieben Jahren wieder mal. Wie habe ich es genossen.
Aussicht von der Dachterrasse

Unser Hotelzimmer
Am nächsten Morgen teilte uns Elke mit, dass sie auch gerade in Asu wären und ob wir Lust hätten uns zu treffen. So ging es nach dem Auschecken (gegen 11 Uhr) ins "Karu". Gegen 15 Ihr fuhren uns unsere Freunde zur Werkstatt. Die Türverriegelung hatten wir auch reklamiert, in der Hoffnung es wäre nur Die Batterie des Schlüssels zu schwach, aber der Techniker hatte uns mitgeteilt, dass die Schließanlage an beiden Türen ausgewechselt werden müsste. Kosten hierfür 1.5 Millionen. Das lehnte ich ab. Nur waren die Türverkleidungen noch nicht wieder angebracht und dadurch konnten wir den Wagen erst am anderen Morgen gegen 9 Uhr abholen. nun gut, dann eben noch eine Hotelübernachtung. Diesmal sollte es das "Portal del Sol" sein. Puh, einmal und nie wieder. Das ganze Hotel sollte dringend renoviert werden. Und vom Preis her gerade mal 15 Euro billiger.


das Frühstücksbuffet.

Aber egal, auch solch eine Erfahrung muss man mal machen. Für uns ist jedenfalls klar, das nächste mal werden wir wieder das Dazzler aufsuchen!

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü