Juni - Auswandern nach Paraguay

Direkt zum Seiteninhalt

Juni

2021
Am 6. sind unsere Kölner Freunde eingewandert. Sie hatten von Deutschland aus ein Haus in Piribebuy angemietet. Natürlich empfingen wir sie  mit einer Grillparty. Die ganze Familie war auch gleich mit unserer Familie Nebel ein Herz und eine Seele. Die Kinder passten auch super zusammen.

Gleich am Montag nahmen wir dann den Führerschein in Kauf. Zunächst fuhren wir mit den Beiden zum Rathaus und erkundigten uns, was alles gebraucht wurde. Die Vida y Residencia (Wohnbescheinigung) hatten sie sich  bereits bei uns auf der Polizeistation geholt. Nun mussten sie zum Labor und die Blutgruppe bestimmen lassen. Innerhalb weniger Minuten hatten sie ihr Ergebnis in der Hand. Dann weiter zur Fahrschule, um den Hör- und Sehtest zu machen. Dort trafen wir auf eine junge Frau, die sich an ihren Computer setzte und diesen Test für die Kunden erledigte. Super - auch abgehakt. Dann fragte die Frau, ob sie die Prüfung auch gleich ablegen wollten. Klar, wenn das möglich ist (ansonsten hätten sie das im Rathaus tun müssen). Sie mussten einige persönliche Daten selbst eintragen und unterschreiben. Den Rest der Prüfung machte wieder die junge Frau. Prüfung bestenden. Hurra!
Anschließend wieder zum Amt. Hier wurden dann die Fotos gemacht und am nächsten Tag konnten sie die Führerscheine abholen. Das ganze hat dann insgesamt rund 30 Euro pro Person gekostet. Da bekommt man kein Paar Schuhe dafür ;-)
In der Fahrschule


Rathaus
Am übernächsten Tag stand dann auch schon der Autokauf auf dem Plan. Wir arbeiteten diverse Autohäuser in Asu ab, bis sie sich letzendlich für einen Renault Duster entschieden. Am anderen Tag konnten sie den dann auch schon abholen. Erstaunlicher Weise bereits mit dem originalen Nummernschild. - Wir sind damals rund 3 Monate mit unseren Papierschildern rumgefahren - Das Land entwickelt sich!


Lecker Döner in Caacupe
Mitte des Monats stand für unsere Nachbarn der Besuch eines Reitturnieres im Chaco auf dem Plan. Benni zog für diese Zeit bei uns ein. Salia machte das Geschicklichkeitsturnier mit und ich muss ja wohl nicht erwähnen, dass sie als Beste von 80 Teilnehmern abschnitt. Bei einem weiteren Turnier, bei dem man möglichst schnell im Slalom durch einige  Stangen reiten musste, konnten die Beiden nicht so gut abschließen, da sie das noch nie zuvor geübt hatten. Aber - dabei sein ist alles!


Benni, unser Gasthund


das Siegerfoto

Das geplante Sonnwendfeuer fiel leider im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser. Kaum waren alle Gäste eingetroffen, fing es an zu regnen. Und da wir ja wissen, dass es in Sekundenschnelle richtig herunterprasseln kann, schnappten wir uns alle die Utensilien und verlegten kurzerhand die Party bei uns auf die Terrasse.
Zurück zum Seiteninhalt