Juni - Auswandern nach Paraguay

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

2017

Facebookeintrag einer FB-Freundin aus Paraguay: Kirschen zum einmaligen Schnäppchenpreis von über 10 Euro für schlappe 250 Gramm.  Heißt ein Kilopreis von über 40 Euro! Die Reaktionen warnen  vom  vergoldeten Kern bis hin zur goldenen Kirsche. Wir hatten im letzten  Jahr mal welche gesehen im Delimarket in ASU, die dagegen superbillig  waren: 150.000 GS, also rund 25 Euro. Das fand ich schon heftig. Fazit:  wir werden in Paraguay mit absoluter Sicherheit keine Kirschen mehr zu  uns nehmen!



Heute waren wir unterwegs, um ein Holzschild auszuliefern, das Edu gestern geschnitzt hat.

Es war für eine neue Bar auf der Straße nach Alberti. Stolz zeigte uns der Besitzer seinen Neubau.



Fertiges Schild





Die Bar Paseo Guazu Cora.

Unterwegs hatten wir noch Holzposten ausgeliefert. Der freundliche Kunde versorgte uns dann noch mit Schnittlauch und Manjok aus dem eigenen Anbau.
Manjok wächst unter der Erde. Nach oben hin ist es eine wuchtige Pflanze. Sie wird aus der Erde rausgezogen und an jeder Pflanze hängen dann mehrere Früchte. In Paraguay ist man das zu jeder Mahlzeit. Der Geschmack ähnelt unserer Kartoffel, allerdings etwas trockener.
Zahnarztbesuch in Nueva Italia.  Ich hatte die Befürchtung, ein Loch im hintersten Zahnzwischenraum zu  haben. Diesmal traute ich mich dann doch mal zu einer einheimischen  Zahnärztin. Vor dem Haus standen einige Gartenstühle für die Wartenden.  Ein winzig kleines Wartezimmer war bestückt mit einer Couch und einem  Sessel. Vor mir waren noch 4 Patienten. was bedeutete, das die Wartezeit  rund 2 Stunden betragen würde. Endlich war ich an der Reihe.
Die junge Zahnärztin war sehr freundlich und gab sich sehr große Mühe, mich zu verstehen. Letzendlich bestand kein Grund zur Sorge - ich sollte mir eine Mundspülung besorgen und Zahnzwischenraumbürstchen. Das Ganze war dann ein "regalo" (Geschenk), da ich ja kein "problema" hatte. Aber sie würde sich freuen, wenn ich wieder komme.


Heute, am 19., haben wir meine Schwester vom Flughafen in Asunción abgeholt. Sie wird fast 8 Monate bei uns bleiben. Wir haben uns das letzte mal wenige Tage vor unserer Auswanderung gesehen.

Auch in Paraguay wird es Winter. Aber in der Sonne ist es angenhem zu sitzen.

Nur wenige Tage später ist es schon wieder herrlich warm.
Mit meiner Schwester in Villeta am öffentlichen Badestrand.
Wir waren bei der "Hühnerfrau", die wir vom Zumba kennen, eingeladen, die Stallungen mit ganz  jungen Küken anzuschauen. Sie besitzt 5 große Ställe. Anfangs werden die  Ställe abgegrenzt, damit sich die Tierchen nicht verlaufen. Mit  zunehmender Größe wird auch die Fläche vergrößert.
Churró als Therapiepferd für Bewegungsprobleme.
Er  ist absolut brav und trägt geduldig seine Patientin und so geht es im  geführten Schritt über die Wiese. Durch die Bewegung des Pferdes wird  die Wirbelsäule wieder angeregt, sich zu lockern zu bewegen. Absolut genial bei Sschlaganfallpatienten mit Bewegungseinschränkungen.
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü