August - Auswandern nach Paraguay

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

2015



Meine Güte - schon August, wo ist die Zeit geblieben ?


Nach dem Winter muss nun der Pool eine Grundreinigung erhalten.






Riesenkröte in unserem Garten


Am 6. August hat Muh ihr 1. Kälbchen geboren.
   


Ein bildhübscher kleiner Stier.

Mit brauner Mütze und ganz langen Wimpern


B
austelle in Villeta




Hier hat Mirtha noch einen Rohbau stehen. Reiner hilft. Fensteranstrich ist schon lange überfällig.......


  



Hungrige Handwerker



12. August.......der Lapacho steht in voller Blüte.
Nach Aussage der Einheimischen ist der Winter   nun vorbei. Hoffentlich sind sich Lapacho und Petrus da   einig. Aber sehr kalt wird es sicher nicht mehr werden.
Von   den Energiekosten möchte ich fast sagen, dass der Winter   billiger kam, als der Sommer.  Wir haben maximal   zusammengerechnet 14 Tage (im Juli) am Abend die Klimaanlage   zum Heizen für ein wenige Stunden laufen lassen und genauso   oft habe ich nachts den Elektroheizkörper angeschaltet. Im   Sommer läuft die Klimaanlage bedeutend häufiger. Die meiste   Zeit des Winters war es sehr angenehm.
   

Gänseei und Hühnerei. Als Rühreier bestens geeignet.
Zur Zeit legen die Gänse sehr viele Eier einfach irgendwo hin. Wahrscheinlich gibt´s mehr Mädels als Jungs, weshalb die Eier nichtt befruchtet werden. Auf jeden Fall schmecken sie lecker.



Hier gebe ich einer Bekannten aus Independencia eine Scheranleitung. Sie will dort einen Hundesalon eröffnen.



Seit 20. Juli hat es nicht mehr geregnet. Gestern Nacht, also am   18.8., hatte es ein kurzes Gewitter gegeben. Und schon ist wieder Sonnenschein. Genau so hatten wir uns das vorgestellt.


Hundeausstellung in Paraguay
Unsere 1. gemeldete Ausstellung im Mai wurde ja leider 5Tage vorher abgesagt. Umso erfreuter waren wir, dass diese nun tatsächlich stattfand. Leicht verwirrend war, dass an jedem Tag nur 3 Richter im Amt waren. Für deutsche Verhältnisse undenkbar für eine CACIB – Schau ..…. Wir sind am Samstag dann schon mal dagewesen, um die Lage zu peilen. 103 Meldungen im Katalog. Okay – 3 Richter? ………Das hätte   doch wohl einer auch geschafft! Aber - NEIN……..es waren 3   Ausstellungen, somit wurde jeder Hund von jedem Richter   gerichtet. Wir hatten uns schon über das Meldegeld gewundert. Umgerechnet ca. 75 Euro, ziemlich heftig für ein Land mit einem Mindestlohn von rund 300 Euro. Aber in   Anbetracht der 3 Ausstellungen konnte man dann doch nicht meckern. Der Wettergott hat es sehr gut mit uns gemeint. Bedeckter Himmel, 26° und ständig eine kleine Brise. Beginn des Richtens war für 11 Uhr vorgesehen. Um 14.45 Uhr ging es dann am Samstag auch schon los.


   

Das Ausstellungsgelände - 2 Ringe. Aber einer wurde nur benutzt.

Bild unten:
Das Richterzelt
Das brasilianische Richtergremium
Sonntag fing das Richten doch tatsächlich schon um 11.30 Uhr an. Um 13 Uhr war dann endlich die Gruppe 8 fertig, aber…….Mittagspause, somit haben wir dann wieder bis 14.30 warten müssen. Pudel waren gerade mal 3 Stück gemeldet. Neben Justy noch 2 Toy´s . Wen wundert´s : 3 x CAC, 3 X CACIB, 3 x CACLAB (Lateinamerikanischer Champion), 3 x BOB und 1 x 2. Platz Gruppe 9 . Die Toy´s waren einfach nur schlimm. Schnauzen waren wohl ausrasiert, aber ansonsten waren sie komplett eingewuchert. Der Eine lief überhaupt nicht, wurde nur durch den Ring geschleift, der Andere wenigstens ein bisschen.
Gleich geht´s los........
 


.....Einzelbeurteilung - Bewegung
In Paraguay werden die Hunde in aller Regel von professionellen Handlern vorgeführt. Die bauen ihre Zelte auf und dann hocken die Hunde in ihren Boxen und warten auf ihren Auftritt. Wir kamen aus ein bisschen wie Exoten vor.
Gruppe 1                          Gruppe 9

Sehr bedauerlich finde ich, dass von allen 3 Richtern ein Mops auf den 1. Platz gesetzt wurde, der ganz ungeniert auf seinem Tisch direkt am Ring stand und mit einem Ventilator herunter gekühlt werden musste. Solche Entscheidungen finde ich nicht korrekt. Wenn man so etwas als Richter auf den 1. Platz setzt, ignoriert man gleichzeitig auch die gesundheitlichen Probleme.


Das Ganze zog sich hin, wie Kaugummi, denn die einzelnen Gruppen wurden nacheinander von jedem Richter gerichtet, nur keinen Stress aufkommen lassen. Man hätte ja auch 3 Ringe machen können. Um 20 Uhr war dann die Ausstellung endlich zu Ende.


Was sehr positiv war, war der "RAKIURA-Park, in dem die Ausstellung veranstaltet wurde. Ein riesiger Freizeitpark mit Restaurants, Golfplatz, Reitplätz, Bogenschießen, Fitness-Studio, Pools für Kinder mit lustigen Rutschen, für Erwachsene mit Wellen oder auch ohne......, Riesenrutschen, Tennisplätzen etc. etc., sehr schön angelegt und auch gepflegt. Auch die Sanitärbereiche waren vom Feinsten.



RAKIURA Park
 
300x100 Best Price
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü