Dezember - Auswandern nach Paraguay

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

2018

Bald ist schon wieder ein Jahr um. Kaum zu glauben.
Der Monat begann mit einem Benefizkonzert für den Kinder-Comedor in Capiatá. Eine Band (bei der Jugend hier wohl zur Zeit sehr IN, über Geschmack lässt sich streiten) wurde für 24 Uhr bestellt. Vorher war Disco vom Band. Wir Beide sollten beim Eintritt und bei der Verkostung eine Auge darauf werfen, dass die eingenommenen Gelder auch dort ankamen, wo sie ankommen sollten! Straff durchorganisiert ist anders, aber irgendwie ging alles seinen Weg.
Um 0.15 Gab es eine Durchsage, dass die Band in ca. 40 Minuten eintreffen würde. Um 1 Uhr folgte eine weitere Durchsage, dass man noch 20 Minuten Geduld haben solle. Nun denn, um 1.30 fuhr endlich der Transporter vor. Nach einer Stunde Musik wurde wieder zusammengepackt.



Leider waren die Fotos allesamt von schlechter Qualität. Somit gibt es hier nur die leere Bühne.
Mit den neuen Farmgästen, Christiane und Mathias, machten wir eine Städtetour in Asunción.
Beim Bummel um den Palast sahen wir unglaublich viel schwer bewaffnete Polizei und auch auf den Dächern ringsum überall Schützen stehen. Scheint wohl ein wichtiger und hochraniger Besuch beim Päsidenten gewesen zu sein.


Im alten Parlamentsgebäude el Cabildo findet man auch einige deutsche Schriften.

Auch das Panteón wurde wieder besucht.

...und der Cerro Lambaré.

Auf der Farm  wurden nun endlich mal alle Laternen mit neuen Energiesparlampen  versehen. Was das ganze Areal schon fast taghell anmuten ließ.
Die  Freude dauerte nur nicht lange. den ein paar Tage später suchte uns ein  heftiger Sturm heim, der mal wieder alle Router zerstörte und natürlich  auch die neuen Lampen oder zumindest die Dämmerungsschalter lahmlegte.  Mal abwarten, was der Elektriker meint.
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü