Juni - Auswandern nach Paraguay

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

2015


Handy in Paraguay.........
wir wissen ja,   dass Handy´s nicht nur zum Telefonieren da sind,  aber in Paraguay haben die noch einen zusätzlichen Nutzen: mit dem Handy kann man Rechnungen bezahlen, oder Jemandem, der   gerade mal seinen Geldbeutel zu Hause vergessen hat, schnell  Geld auf´s Handy überweisen, was sich Dieser dann in einem Handyladen (davon gibt´s Tausende) in bar auszahlen lassen   kann. Oder wenn das Handyguthaben vertelefoniert ist,  schickt man einfach von Handy zu Handy Guthaben.



 TIGO Paraguay



Unser Carport




In diesem Monat haben wir ein Carport gebaut bekommen.
Die erste Wellblechplatte ist oben.
Dach zu.........
   .......Herrchen kontrolliert


Die Supermärkte, von denen es wirklich mehr als genug gibt, sind etwas gewöhnungsbedürftig (wie fast alles hier). In den Regalen steht z.B. Öl - 4 Meter lang und etliche Regalböden übereinander, also ca. 1,80 Meter, aber nicht, dass es so viele verschiedene Sorten gibt, nein das ist meist immer wieder das Gleiche oder vielleicht mal 2-3 Sorten und dann noch 5-6 unterschiedliche  Größen. Auch Tomatenmark im Tetrapack am laufenden Meter oder..... Milch. Da hat man 10 Meter Regal und hier tummelt sich die Milch im Liter oder Halbliter oder Viertelliter Gebinde im Regal. Aber auch noch in der Kühltheke im Plastikbeutel. Auch davon gibt´s Liter, Halb- und Viertellieter-Tüten. Okay, da gibt´s dann doch ein paar verschieden Sorten, aber, Trebol   und Lactolanda sind die meistgekauften und deshalb auch  metermäßig am weitesten vertreten.
        











An der Kasse packt man seine Sachen auf´s Band, das aber gar keines ist, zumindest bewegt es sich keinen Millimeter, man schiebt eben nach und den leeren Wagen schiebt man einfach nach hinten. Der Hintermann muss halt zur Seite gehen. Auf jeden Fall geht der Einkaufswagen nicht mit durch die Kasse. Man packt hier seinen Einkauf auch nicht selbst ein. Dazu gibt es Personal, meist kleine oder größere Jungs, die dann auch den gesamten Einkauf in einem Extrawagen bis zum Auto bringen, natürlich auch, um ein wenig Geld abzugreifen. Viele denken sogar mit und packen z.B. Fleisch oder Sachen aus dem Kühlregal in eine Tüte. Oder eben Waren, die zusammen passen oder empfindlich und zerbrechlich extra ein. Es kommt natürlich auch vor, dass in einem Beutel dann nur 2 oder 3 Artikel sind. Die Plastiktüten kosten ja hier auch nichts. So geht man dann nach dem Einkaufen mit 20 Tüten nach Hause, wo man in Deutschland vielleicht 3 - 4 gehabt hätte.
Ach ja, und wer denkt, Großpackungen   wären günstiger, der irrt in Paraguay gewaltig. Man muss   immer rechnen. Es kommt also durchaus vor, dass 1 Schwamm   2.500 GS. kostet und eine 3-er Packung 7.600 GS. Oder eine   2-er Packung Brühwürfel kostet 1.200 GS., eine 6-er Packung   3.700 GS.
Aber so ist das halt hier. Und so haben   wir immer wieder etwas zu lachen beim Einkaufen.


Unser Auto war diesen Monat in der Werkstatt, weil meiner besseren Hälfte ein gemeiner Springpfosten :-) beim Rückwärtsfahren ins Auto gehüpft ist. So hatten wir eine kleine Delle in der Heckklappe und einen Sprung in der Stoßstange. Vollkasko - alles kein Problem. Hier fährt man zur Versicherung, zeigt den Schaden und bekommt dann die Freigabe zur Reparatur. Wir also zu FIAT nach Asuncion und einen Termin ausgemacht, für 2 Wochen später. Zum vereinbarten Termin hat man uns nur leider nicht gesagt, dass die Stoßstange noch gar nicht da ist. So haben wir dann fast 3 Wochen auf unser Auto warten müssen. Wäre ja kein Problem gewesen, den Termin zu verschieben, denn der Wagen war ja fahrbar. Aber so kam die Ausrede, dass wir ja sonst eventuell sehr lange auf einen neuen Termin hätten warten müssen. :-)


Ausflug nach Areguá




Am Ipacaraí - See
Ponyreiten



Am alten Bahnhof. Hier wohnen doch tatsächlich Leute in den uralten Waggons.
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü