Juni - Auswandern nach Paraguay

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

2016


Am 02. Juni hat Mirtha angefangen, den Wein hinter unserem Haus zu beschneiden.
Wie so oft, musste sie mitten drin wieder mal fort springen, um irgendwas zu organisieren. Also haben wir uns aufgerafft und haben die Arbeit fertig gemacht. Das Handwerkszeug lag ja zum Glück noch da. Als Mirtha zurück kam freute sie sich mächtig darüber, obwohl sie immer ganz verlegen sagt: ihr müsst das doch nicht machen....!!!
Aber wir machen es ja gerne. Ab und zu will man sich ja auch mal austoben :-)

Mirtha brannte nach ihrer Rückkehr dann die vertrockneten Stengel des Caña Dulce (Zuckerrohr) ab.
Anschließend vergnügten wir uns mit dem alten Weidezaun, der noch teilweise stand und bereits zugewuchert war. Die Drähte mussten heraus gemacht und die alten Pfosten ausgegraben werden.




In Paraguay werden die Gartenreste einfach auf einen großen Haufen geworfen und dann angezündet.


06.06.2016,  welch schönes Datum

Kay und Angelika sind auf die Farm gekommen, da sie mal wieder nach Deutschland fliegen und in dieser Zeit immer ihr Auto hier lassen. Würde natürlich auch auf dem Flughafenparkplatz als Dauerparker gehen, aber man weiß ja nie, ob dann zwei Autos da stehen, wenn man zurück kommt. Da unsere Mirtha zur Zeit mega viel zu tun hat, haben wir uns bereit erklärt, die Beiden nach ASU zu fahren. Zumal Reiner ja eh das neue Shopping Center anschauen wollte.
Unterwegs wurde nicht nur das Auto, sondern auch der Inhalt betankt. Lecker Bierchen MUSS !!!








Nachdem wir die Urlauber in den Flieger gesetzt hatten, war Bummeln angesagt.....
Endlich durfte Reiner das neue Shopping "Paseo la Galeria" anschauen. Und wirklich: es lohnt sich!!!! Boah.....alles vom Feinsten. Dieses Einkaufszentrum könnten in JEDER, aber wirklich in JEDER anderen Großstadt stehen.


Auf drei Etagen Luxus pur.
Auch ein eleganer Hundesalon ist dort zu finden. Leider noch nicht geöffnet oder schon Feierabend.


Kühle Nächte...........
Die Klima-Anlage in Reiner´s Schlafzimmer   heizt nicht mehr. Also kam der Elektriker und stellte fest,   dass die Platine defekt war. Er fragte, ob wir zufällig nach   ASU fahren. Eigentlich nicht, denn wir waren ja erst   gestern, um Kay und Angelika zum Flughafen zu bringen.   Aber, okay, dann fahren wir eben.
Also am 8. Juni wieder losgedüst. Beim   Großhandel sollten wir sie bekommen, so der Elektriker.   Leider aber nicht. Dort verwies man uns zur Zentrale des Herstellers. Aber auch die schüttelten mit dem Kopf. Ich   habe dann Mirtha angerufen, weil wir ja nicht so arg viel   verstehen. Der Mitarbeiter sagte dann zu Mirtha, es wäre ja   auch schon ein altes Modell. Woraufhin Mirtha explodiert   ist, denn die Anlage wurde ja erst November oder Dezember,   also als wir frisch hier waren, gekauft. Also meckerte sie   rum, warum man ihr dann ein altes Modell verkauft hat. Sie   hat das schließlich nicht verlangt.
Aber egal, jetzt haben sie sich geeinigt,   dass von der Firma jemand zu uns kommen sollte und dann   eventuell das Gerät austauschen müsste. Also harren wir der   Dinge.

Heute, 9. Juni, waren wir, wie jedes Jahr   im Juni, im Rathaus, unsere Autossteuer bezahlen. In   Paraguay ist es leider noch nicht üblich, dass solche Sachen   einfach vom Konto abgebucht werden. Und dann muss ja jeder,   der ein Fahrzeug besitzt, zwischen dem 1- und dem 30. Juni   seine Steuer zahlen. Man muss dann einfach großes Glück   haben, dass sich der Andrang dort in Grenzen hält.
Vor uns waren nur 2 Leute. So waren wir   schon sehr erleichtert. Nichts, desto trotz, es dauerte eine   ganze Stunde, bis wir das Rathaus wieder verlassen konnten.......
Unsere Hunde haben Hunger


Dann ging´s zur Post und ins Schlachthaus, oder wie auch immer man das nennt. Ich kauf da nur mein Hundefleisch. Es gibt dort mehrere Stände, die alle das Gleiche verkaufen. Und jede Menge Hunde laufen da umher. Hier bekommt man Kopffleisch, Herz, Nieren, Pansen und Blättermagen. Gut, das bekommt man auch manchmal im Supermarkt. Aber eben nicht immer. Die Paraguayer essen Pansen und Blättermagen sehr gerne. Na ja...........Jedem das Seine........

10. Juni, heute morgen, schon vor dem Aufstehen klopfte es an unsere Türe.
Da Mirtha gestern früh in den Chaco gefahren ist, stand das Hausmädchen mit dem Elektriker und dem Monteur der Klimaanlagen-Firma vor der Türe. Reiner hat sie im Schlafanzug rein gelassen.....das wird hier alles nicht so eng gesehen.
Die beiden Männer machten sich an die Arbeit.....und? was soll ich sagen......Operation gelungen - es wird wieder warm im Schlafzimmer. Hurra!!!
wurde auch allerhöchste Zeit, denn.........

Sonntag, 12. Juni, wir haben Frost........
wovon wir allerdings gar nichts mitbekommen haben, denn wir haben bis 10 Uhr geschlafen. Da war dann schon der ganze Spuk wieder vorbei. Deshalb haben wir die Fotos von Mirtha "gestohlen".



Allgemein sagen hier alle, es wäre seit Jahren nicht mehr so kalt gewesen in Paraguay. Aber die Natur braucht natürlich auch mal Frost, damit das Ungeziefer kaputt geht.
Die frostige Zeit war dann nach 3 Nächten schon wieder vorbei. Und die nächtlichen Temperaturen zum Teil wieder bei 14 Grad. Mal schauen, was uns der Winter bringt. Der hat ja noch gar nicht angefangen.  
20. Juni, das Pasto (Futtergras) steht in Flammen.
Das war einfach schon zu alt, die Kühe mochten es nicht mehr wirklich. Und damit junges Gras nachwachsen kann, muss der vertrocknete Mist einfach mal weg. Hier wird da nicht lange gefackelt. Feuerzeug raus und ab geht die Post. Da interessiert sich kein Teufel, ob da Rußpartikel durch die Gegend fliegen und überall in der Nachbarschaft die frisch gewaschene Wäsche wieder verdreckt oder ob Feuer überspringen könnte. Klar achtet man auf die Windrichtung. Das wars dann aber schon. Alles egal. Na, es hat ordentlich gelodert. Nur noch ein paar Stengel sind übrig geblieben. Die müssen dann noch mit der Machete abgehackt werden.
Das Pasto brennt
Das Pasto brennt
das Pasto brennt


22.
Juni :  Fortsetzung der Renovierung an unserem Haus
Erstmal wurde mit dem Dampfstrahler die lose Farbschicht entfernt, die Risse mit Gewebe verspachtelt und den abgebröckelten Sockel neu verputzt.. Hier wird immer nur mit farbigem Wasser angestrichen und entsprechend lang hält es dann natürlich auch. Hauptsache es sieht für ein paar Wochen schön aus.

Sockelabstrahlen
Sockelarbeiten
Kaffee in der Sonne


Nach getaner Arbeit - Kaffee in der Wintersonne
Heute kamen dann auch noch 2 Frauen auf dem Motorroller angefahren. Sie waren aus dem Dorf und erzählten Mirtha, dass sie in der Verwandtschaft siamesische Zwillinge hätten, die getrennt werden müssen. Dafür haben sie eine Art Wohltätigkeitsveranstaltung für Sonntag organisiert. Sie verkaufen für 10.000 GS ( 1,65 Euro ) eine Portion Hühnchenschenkel mit Salat. Klar - wir haben natürlich auch 2 Portionen gekauft, auch wenn wir nicht dort waren zum Essen.
Die letzten Tage waren einfach herrlich. Bis 27 Grad zeigte das Thermometer. In den Nächten musste nicht mehr vorgeheizt werden, ehe man ins Bett ging. So könnte der Winter auch schon bleiben.
25. Juni. Die unbefleckte Empfängnis........es gibt sie wirklich. Oder Windbestäubung?  Scheiße, ich werd Oma.
Keiner weiß warum, keiner hat was gesehen und trotzdem ist´s geschehen. California ist schwanger. Sie dürfte wohl in der 8. Woche sein. Gott sei Dank, ist sie nicht so arg dick. Hab die letzte Zeit immer mal gedacht. die California wird bissle dick. Muss FDH machen. Pelz hab ich auch bissi länger gelassen und am SA hab ich dann am Körper ein wenig eingekürzt. Letztes Jahr hat´s was genützt. Diesmal ist sie dick geblieben.


Am Abend rief uns Mirtha an, wir sollten mal in Richtiung Eukalyptuswald schauen. Oh weh.....es brennt. Und das nicht schlecht. Die Vermutung lag nah, dass Jemand sein Pasto angezündet hat, so wie wir, und das Feuer ist außer Kontrolle geraten war. Puhhh..... Der Wald liegt ja nur durch einen schmalen Weg getrennt, neben der Weide. Unaufhaltsam kamen die lodernden Flammen näher. Sollten wir nicht lieber die Hunde ins Auto packen und uns in Sicherheit bringen. Von mir aus auch die Nacht im Auto verbringen. Egal. Um 23 Uhr fragte ich dann mal vorsichtig nach, ob man sich Sorgen machen müsste. Wir wollten ja nicht am anderen Tag aufwachen und erstickt sein. Mirtha verneinte, also blieben wir. Zumindest war nun schon mal Feuerwehr da, die allerdings nicht wirklich viel zum Löschen beitrugen. Eigentlich nur aufpassten, dass das Feuer nicht über den Weg kommt.
der Wald brennt
der Wald brennt



29. Juni, heute sind unsere Welpen geboren.
California hat 4 gesunden Kindern das Leben geschenkt.
Unsere Welpen von California
California mit ihren Babies


Wir hatten im Juni genau zweimal Regen. Einmal am Tag und einmal nachts ein paar Stunden. Allerdings war es ziemlich frisch, zumindest zum Monatsbeginn, und wir mussten einige Tage die Heizung laufen lassen. Die letzte Juniwoche hatten wir traumhafte Temperaturen von um die 28/29 Grad. So läßt sich der Winter aushalten!  

 
300x100 Best Price
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü